In 3 Schritten zum digitalen Nomaden

Es gibt einige Gründe, die das Leben als digitalen Nomaden sehr attraktiv aussehen lassen. Am Ende des Tages handelt sich hierbei um eine persönliche Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss. Wer jedoch ein digitaler Nomade werden will, kann durch diese drei Schritte zu einem werden.

 

Der digitale Job ohne Arbeitsort und Arbeitszeit

An oberster Stelle steht, dass man sich einen digital Job holt. In der Regel arbeitet man als Freiberufler oder einfach Selbständiger, selten ist man noch im Angestelltenverhältnis. Gegen ein Angestelltenverhältnis spricht jedoch auch nichts, solange man Arbeitsort und Arbeitszeit frei wählen darf, ansonsten zählt nur noch, dass man Geld bekommt. Hinzu kommt, dass man nicht allzuviel für das Ausüben der Tätigkeit brauchen sollte, grundsätzlich sollte ein Laptop komplett ausreichen.

 

Der Plan, wohin man will

Nun sollte man sich überlegen, wohin man als digitaler Nomade denn will. Die ganze Welt steht einem offen. Man sollte also nachdenken, ob man lieber in den Dschungeln Südamerikas in Hamacas am Laptop sitzen will oder ob man vielleicht lieber die zahlreichen Kulturen Asiens erkundet.

 

Die Kalkulation: Wie reich werde ich sein?

Die Wahl des Zielortes ist selbstverständlich nicht endgültig, als digitaler Nomade wird man nur noch auf Achse sein und tagein tagaus reisen. Man sollte jedenfalls in die Überlegung einfließen lassen, wie die finanzielle Situation im jeweiligen Land aussehen wird. So sollte man bereits die Kosten für das Wohnen, die Versorgung und alles Weitere direkt berechnen. Anschließend kann man sich ausrechnen, wie viel Geld man selber in dieser jeweiligen Währung haben wird.

In der Regel zieht man als digitaler Nomade in ein Land, dessen Währung um einiges schwächer als die deutsche ist. Dadurch kann man mit einem normalen Gehalt in Deutschland in diesem Land wie ein König leben. Mit bedenken sollte man ebenfalls Steuern und dergleichen, damit man direkt weiß, welche Mengen an Geld man im Anschluss dazu haben wird. Folgende Länder sind unter digitalen Nomaden angesehen:

  • Zypern
  • Weite Teile Südamerikas
  • Südost-Asien
  • Türkei
  • Osteuropa (Polen, Ukraine)

 

Fazit

Wie wir sehen konnten, ist es gar nicht schwer, digitaler Nomade zu werden. Zu Anfang braucht man ein Einkommen, welches man lediglich über den Laptop verdienen kann und wo man nicht abhängig von Orten oder Zeiten ist. Im Anschluss dazu sollte man ausrechnen, in welchem Land man wie viel Geld haben wird. Dadurch kann man es sich dann richtig gutgehen lassen.

 

Wollt ihr digitaler Nomade werden?

Wie sieht es bei euch aus, habt ihr schon den Entschluss gefasst, digitaler Nomade zu werden? Konnten euch die hier genannten Tipps weiterhelfen? Lasst es uns wissen.

 

Gastartikel von Henrik

Ähnliche Beiträge:

Das Leben als digitaler Nomade: Ein Einblick

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg