Poolwärmepumpe – angenehme Wassertemperatur für die gesamte Saison

Eine Poolwärmepumpe ist ein Zubehör, das sich für die dauerhafte Installation eignet. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen fest installieren Pool oder um ein Modell handelt, das im Winter abgebaut wird. Die Sommer in unseren Breitengraden sind durchwachsen. Sehr warme Perioden wechseln sich mit kühlen Tagen ab. Das Poolwasser kühlt nach Regentagen mit dicken Wolken und Temperaturen unter 20 Grad Celsius schnell aus. Das Baden oder Schwimmen kann in diesem Fall Überwindung kosten. Die Poolwärmepumpe sorgt auch dann für eine angenehme Wassertemperatur, wenn die Luft einige Tage etwas kühler war. So bleibt die angenehme Badetemperatur über die gesamte Saison erhalten.

Wärmepumpen für den separaten Betrieb am Pool

Beim Kauf einer Poolanlage oder eines faltbaren Pools ist eine Wärmepumpe in der Regel nicht im Lieferumfang enthalten. Es handelt sich um ein Zubehör, das Poolbesitzer separat erwerben. Im Handel sind verschiedene Modelle erhältlich. So gibt es Poolwärmepumpen, die eigenständig für sich arbeiten. Sie lassen sich separat aufstellen. Die Funktionsweise ist ähnlich wie bei einer Wärmepumpe, die als moderne Heizung in einem Eigenheim fungiert. Die Luft wird aus dem Außenbereich angesaugt, in der Pumpe erwärmt und dann ins Wasser geleitet. Für den Betrieb wird Strom benötigt. Die Funktionsweise wird gern als umgekehrte Variante des Kühlschranks beschrieben.

Poolwärmepumpe und Sandfilteranlage in einem Gerät

Alternativ gibt es Poolwärmepumpen, die in die Sandfilteranlage integriert sind. Diese Modelle sind gut für kleinere Pools geeignet. Der Vorteil liegt darin, dass kein zweites Gerät in der Poolanlage aufgestellt werden muss. Das Wasser wird durch Unterdruck in die Sandfilteranlage eingesaugt. Dort wird es durch die integrierte Heizung erwärmt. Das warme Wasser fließt in den Pool zurück. Für sehr große Pools mit viel Inhalt sind diese Poolpumpen aber nicht geeignet.

Vorteile einer Poolwärmepumpe

Eine hochwertige Poolwärmepumpe von Pool Systems lässt sich auf eine bestimmte Wassertemperatur voreinstellen. So ist es möglich, vollkommen unabhängig von der Außentemperatur im Pool zu schwimmen oder zu baden. Handelt es sich um einen überdachten Pool, sind die jeweiligen Wetterbedingungen ganz unwichtig. Der Pool kann in Kombination mit der Poolwärmepumpe das ganze Jahr über in der Nutzung verbleiben. Ein weiterer Vorteil der Wärmepumpe liegt in ihrer einfachen Installation. Sie kann mit dem Bau des Pools gekauft und installiert werden. Alternativ ist ein nachträglicher Einbau ebenfalls möglich. Dies ist empfehlenswert, wenn kleinere Kinder in dem Pool plantschen möchten, die ein hohes Risiko haben, an einer Erkältung zu erkranken, wenn das Wasser zu kalt ist. Auch ältere Menschen sind eher kälteempfindlich. Bleibt der Pool während eines unbeständigen Sommers ungenutzt, ist der Kauf einer Wärmepumpe empfehlenswert.

Die Kosten für den Betrieb

Die die Wärmepumpe mit Strom betrieben wird, schlägt sich dies im Verlauf einer Saison auf die Betriebskosten nieder. Wer jedoch einen Pool in seinem Garten betreibt, kalkuliert die zusätzlichen Kosten in der Regel ein. Der Einlauf von mehreren tausend Litern Wasser ist ebenso kostenpflichtig wie die Wartung mit Chlor und die Energie für die Sandfilteranlage. Dies alles sind laufende Kosten, die für eine Poolwärmepumpe in dem hohen Maße nicht anfallen. Die Gründe dafür sind:

  • Die Poolwärmepumpe braucht nicht dauerhaft in Betrieb zu sein
  • In der Nacht und bei hohen Temperaturen kann sie ausgeschaltet werden
  • Es ist möglich, die Wärmepumpe mit einer Zeitschaltuhr zu versehen
  • Hochwertige Modelle arbeiten mit wenig Energie und hoher Leistung
  • Beim Kauf kann ein Modell mit niedrigem Energieverbrauch gewählt werden

Auf diese Weise ist es möglich, eine Poolpumpe zu installieren, ohne den Betrieb sehr stark an der Stromrechnung zu bemerken.

Poolwärmepumpe mit Solarbetrieb

Es gibt moderne Poolwärmepumpen, die mit einem eigenen Solarpaneel ausgestattet sind. Bei diesen Modellen sind die Stromkosten nur sehr gering. Der Anschluss an das Stromnetz ist nur notwendig, wenn die Pumpe an einem Tag nicht ausschließlich durch das Solarpaneel gespeist werden kann. Im Endeffekt kann mit diesen Pumpen aber mehr Geld gespart werden als mit einem klassischen Modell, das mit Strom betrieben wird.

Kompatibel mit jedem Pool

Ein weiterer Vorteil der Wärmepumpen liegt darin, dass sie mit jedem Pool kompatibel sind. Es ist nicht notwendig, ein bestimmtes Poolmodell zu kaufen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.