Werbung Advertorial

Hallo liebe Leser,
Im heutigen Beitrag geht es um die Patientenverfügung.
In dem Beitrag soll einiges wissenswertes zur Patientenverfügung vermittelt werden.

 

Früh Entscheidungen treffen

Eine Patientenverfügung ist bei vielen älteren Menschen schon eine Selbstverständlichkeit. Krankheiten und lebensbedrohliche Situationen haben sie im Laufe Ihres Lebens oft schon kennengelernt. Ob selbstbetroffen oder bei den eigenen Eltern, viele haben miterlebt, wie belastend solche Situationen sind. Anders bei jungen Menschen: Krankheiten und Unfälle sowie deren Folgen ist für sie kein Thema. Doch auch in jungen Jahren kann es jeden treffen. Eine lebensbedrohliche Situation, in der Angehörige und Ärzte nicht wissen, welche Behandlung oder lebensverlängernde Maßnahmen der Kranke wünscht. Mit einer Patientenverfügung ist allen Beteiligten geholfen.

Entscheidungen können widerrufen werden

Gerade weil das Thema für junge Leute so weit weg ist, hat der Gesetzgeber die Möglichkeit des Widerrufs gesetzlich geregelt. Eine Patientenverfügung kann nach fünf Jahren widerrufen oder auch verändert werden. Oft ändern sich Haltungen, Lebensumstände oder auch der Gesundheitszustand im Laufe des Lebens. Zwar ist niemand gezwungen, seien Verfügungen im Laufe der Zeit zu verändern, aber es besteht zumindest die Möglichkeit dazu. Lebenserfahrung oder das Schicksal von Verwandten können beispielsweise den Ausschlag geben, jegliche lebensverlängernde Maßnahmen abzulehnen.

Sicher aufbewahren

Wie alle wichtigen Dokumente sollten die Patientenverfügungen an einem sicheren Ort verwahrt werden. Wichtig ist auch, dass Familie und andere Vertrauenspersonen im Falle eines Falles ungehinderten Zugang zu den Papieren haben. Auf einen Notar zurückzugreifen, kann auch Sinn machen. Er kann beispielsweise helfen, juristisch korrekte Formulierungen zu finden und Unsicherheiten zu vermeiden. Die Beglaubigung und Verwahrung der Verfügung beim Notar kann auch Sinn machen, wenn man alleinstehend ist oder öfters umziehen muss. Sinnvoll ist auch, eine Kopie der Verfügung im Auto zu deponieren, sodass sie bei einem Unfall schnell gefunden werden kann.

Zeit für Wichtiges

Im Notfall stehen Angehörige oft unter Schock und sind ratlos, welche Entscheidungen sinnvoll sind und dem Willen des Kranken entsprechen. Eine Patientenverfügung entlastet alle Beteiligten. Jeder, der entsprechende Verfügungen über möglich Behandlungen oder den Umgang mit lebensverlängernden Maschinen festgelegt hat, wird danach behandelt.
Voraussehend zu handeln gibt auch den Ärzten die Gewissheit, welche Maßnahmen für den Kranken sinnvoll sind und auch gewollt sind. Dadurch geht keine wertvolle Zeit verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg
Neueste Beiträge