Was tun gegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Erschöpfung

Hallo liebe Leser,
im heutigen Beitrag geht es um Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Erschöpfung. Ich habe dazu ein wenig recherchiert. Unter anderem auf der Webseite von Bayer, auf der ausführlich über Erschöpfung und Abgeschlagenheit deren Ursachen und Symptome geschrieben wurde.

Man fühlt sich müde und erschöpft, solche Tage gibt es, auch wenn man normalerweise genug Schlaf bekommen hat.
Wird dies aber ein regelmäßiger Zustand, so gibt es einige Tricks, die der Müdigkeit entgegenwirken können. Wichtig, bei diesem Tipp handelt es sich um Vorschläge aus dem Internet.
Man soll beachten, dass sie nicht die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.

Ursachen von Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Erschöpfung erforschen

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten warum einem trotz ausreichenden Schlaf die Erschöpfung übermannt. Ein Grund können Schlafstörungen sein. Liegt man zum Beispiel Nachts stundenlang wach, fühlt man sich am nächsten Tag müde und erschöpft. Gründe warum man sich nachts stundenlang hin und her wälzt, können vielseitig sein:

  • Finanzielle Sorgen
  • familiäre Probleme
  • Zukunksftängste
  • Stress auf der Arbeit
  • Depressionen

Diese genannten Punkte können die Ursache für innere Unruheoder einer depressiven Verstimmung sein.

Fehlender Ausgleich und Stress auf der Arbeit

Ein wenig Stress am Arbeitsplatz ist normal und gehört für alle Menschen zum Arbeitsalltag. Wichtig ist, dass man nach der Arbeit abschaltet und seine Arbeit nicht noch mit nach Hause nimmt, sonst fehlt einem die notwendige Entspannung und Erholung. Wichtig ist, sich neben der Arbeit ein Hobby oder einen Ausgleich zu suchen, der einem Spaß macht und bei dem man abschalteten kann. Dies kann alles sein, was man gerne macht, zum Beispiel Fußball oder Schach spielen.

Menschen ohne Ausgleich neigen zu Bournout.

Depression was kann man dagegen tun?

Bei einem Stimmungstief kann Ablenkung helfen, zum Beispiel das Umgeben mit Freunden oder, dass einfach jemand da ist, der zuhört, wenn man einem danach ist. Das bedeutet aber nicht, dass man bei jedem Anflug von negativen Gedanken gleich drüber quatschen muss, manchmal ist es auch gut, dass man sich einfach mit Freunden ablenkt, zum Beispiel bei einem Gesellschaftsspiel. Das Wissen, dass jemand da ist, falls man ihn braucht, kann bei Depressionen für die betroffene Person schon sehr hilfreich sein. Dabei ist aber zu beachten, dass man einschätzt, wie schwer oder tief die Depression bereits ist.

Was hilft bei einer tiefen Depression?

Bei einer schweren Depression hilft nur der Gang zu einem Psychotherapeuten. Adressen findet man im Internet.

Nimmt mich ein Psychotherapeut ernst?

Man braucht sich nicht zu schämen einen Psychologen aufzusuchen.

Chronische schwere Depression

Viele Menschen, die von schweren Depressionen begleitet werden, erkennen häufig nicht, dass sie krank sind. Viele versuchen, ihre Depression zu verbergen, da eine Depression häufig auch schleichend und langsam verläuft. Für Depressionen muss man sich nicht schämen. Eine Depression ist keine Frühjahrsmüdigkeit  oder Winterbluse.

Körperliche Folgen einer Depression

Chronischer Stress auf der Arbeit oder familiäre Probleme die in einer Depression enden, haben oft auch gesundheitliche oder körperliche Folgen, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Betroffene Personen haben häufig Muskelkater  der Verspannungen und dies, obwohl sie gar keinen Sport betrieben haben. Betroffen Personen klagen häufig über Kopfschmerzen und innere Unruhe. Auch Schwindelattacken oder Herzrhythmusstörungen können die Folge sein. Eine chronische Depression ist eine Erkrankung, die man genauso ernst nehmen muss wie einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt.

Eine nicht behandelte Depression wirkt sich nicht nur auf Körper und Seele aus, sondern kann auch zur Alkohol-, Drogen-, oder Tablettensucht führen. Bei Frauen tritt häufig auch das Borderlinesyndrom auf, bei dem sich Frauen mit Rasierklingen oder Messern selbst verletzen. Auch Essstörungen wie Magersucht, Bulimie oder Antriebslosigkeit kann einer Depression voran gehen.

Wer hilft einem aus einer schweren Depression heraus?

Es ist fast unmöglich, aus einer tiefen Depression alleine heraus zu kommen, dies schafft man nur mit Hilfe eines erfahrenen Psychotherapeuten.
Bei leichten Depressionen hilft Ablenkung durch Freunde.
Wer in einer schweren Depression steckt, kommt dort nicht selbst raus. Hilfe durch einen Psychologen ist erforderlich.

Eure Tipps gegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Erschöpfung
Ich weiß nicht ob meine Ausführung zielführend ist etwas gegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Erschöpfung zu erwirken.
Ich würde mich freuen wenn betroffene über Ihre Erfahrungen berichten und eigene Tipps geben. Gerne könnt ihr diese Seite auch als Forum zum Austausch von Gedanken zum Thema nutzen.
Oft ist es ja hilfreich wenn man jemanden hat mit dem man seine Sorgen teilen kann.

Darum freue ich mich auf eure Kommentare und Ratschläge.

Viele Grüße
Lothar

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.