Vegane Seife – nicht nur ein Trend

In der heutigen Zeit ist Hände waschen wahrscheinlich wieder in. Was viele Menschen jedoch nicht wissen, dass die herkömmliche Duschseife einen geringen Anteil an tierischen Stoffen enthält. Abgesehen davon, werden Tiere für Herstellung von Seife häufig als Versuchstiere missbraucht, dies muss nicht sein.

Gibt es Alternativen zur herkömmlichen Seife?

Statt der allseits bekannten Seife aus dem Supermarkt gibt es auch Naturkosmetik dabei wird zum Beispiel schon bei der Herstellung des Produktes auf eine plastikfreie Verpackung wert gelegt. Außerdem achtet man beim Herstellen veganer Seife darauf, dass das jeweilige Produkt ganz ohne Tierversuche auskommt. Bio- oder vegane Seife ist häufig etwas teurer als herkömmliche Seife, was unter anderem an dem aufwendigeren teureren Herstellungsverfahren liegt, dafür muss für handgemachte Haarseife bspw. kein Tier leiden.

Aber Seife ist doch immer vegan oder?

Neben den o. g. Tierversuchen enthalten herkömmliche Kosmetikartikel häufig einen nicht geringen Anteil an Schlachtfetten. (Ein Nebenprodukt aus Schlachthöfen), welches in der Regel mit Hilfe von chemischen Prozessen und Laugen verseift werden. Somit kann die handelsübliche Seife nicht vegan sein. Ein Blick auf die Verpackung, auf welcher die Inhaltsstoffe des Produktes aufgelistet sind hilft wenig, da dort meistens nur Clycerin gelistet wird, aber nicht dessen Herkunft. Eine Seife auf welcher in der Verpackungsangabe nur der Begriff Clycerin steht kann vegan sein, muss aber nicht.

Woran lässt sich erkennen, ob eine Seife vegan ist oder nicht?

Vegane Duschseife wird häufig als handgemachte Hartseife hergestellt und weniger als Flüssigseife. Um herauszufinden, welche Inhaltsstoffe Seife besitzt ist ein wenig Recherche notwendig. Eine erste Anlaufstelle wäre die Seite haut.de. Vegane Seite besteht grundsätzlich aus 100% pflanzlichen Zutaten. Dies ist für den Laien jedoch nicht so einfach herauszubekommen. Viele Seifenhersteller sind bei der Inhaltsangabe ihres Produktes nicht gerade tansparent. So findet man bei der Inhaltsangabe häufig Fachbergriffe von denen der Verbraucher wenig bis gar nichts versteht. Hier kann die Suchmaschine google oder die o. g. Seite eine echte Hilfe sein, um gewisse Fachbegriffe zu klären.

Kann man vegane Seife auch selber herstellen?

Vegane Seife kann man auch ganz leicht selber machen, dafür wird benötigt:

  • Kokosöl
  • Palmöl
  • Distelöl
  • Reiskeimöl
  • Wasser
  • Kokosmilch

und Natriumhydroxid auch bekannt unter NaOH.

Gibt es noch weitere Gründe, um zu einer veganen Seife zu wechseln?

Neben dem Grund, dass durch die Verwendung von veganen Seifen das Tierleid verringert wird, verbraucht die Herstellung von veganer Seife auch weniger Ressourcen als herkömmliche Seife. Die Produktion veganer Seife ist wesentlich klimafreundlicher. Darüber hinaus enthält vegane Seife im Vergleich zu herkömmlichen Seifen absolut keine chemischen Zusatzstoffe. Wie bereits erwähnt wird vegane Seife häufig als Hartseife angeboten, dies hat den entscheidenden Vorteil, dass sie wesentlich ergiebiger ist als Flüssigseife. Außerdem kommt vegane Seife da sie häufig als Hart- oder Kernseife im Handel angeboten wird ganz ohne Plastikverpackung aus. Falls es einem wichtig ist, nach dem Duschen oder Waschen gut zu duften, so gibt es auch unter den veganen Seifen Produkte, die auf Basis verschiedener Pflanzenöle einen besonderen Duft nach Kräutern, Kaffee oder Blumen abgegeben.

Die gute alte Kernseife vegan und gut für die Haut

Jeder kennt sie, leider ist sie in vielen Haushalten heutzutage nicht mehr anzutreffen die gute alte Kernseife. Klassische Kernseife besteht aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen und enthält in der Regel anders als herkömmliche Seife keinen Fettüberschuss. Daher ist die Kernseife auch gut zum Waschen oder Putzen geeignet, Es gibt jedoch Ausnahmen, aufmachen Kernseifen findet man den Hinweis extra überfettet. Hierbei handelt es sich nicht um reine Kernseifen, sondern um Kernseifen, die zum Waschen oder Putzen verwendet werden

Fazit Vegane Seife enthält zu 100 % pflanzliche Zutaten, für die kein Tier leiden musste. Somit ist sie für den bewussten Verbraucher eine tolle Alternative.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.